Home > Den Weg gehen und deuten > Naturerlebnis

 

Naturerlebnis am Südtiroler Jakobsweg

Wunder der Schöpfung am Rande des Pilgerweges

 

Die Südtiroler Teilstücke des Jakobsweges verlaufen durch alle wichtigen Talschaften – beginnend vom Pustertal oder alternativ vom Wipptal aus, durchquert man das Eisacktal, das Gebiet des Ritten, den Abschnitt von Bozen bis Meran und den Vinschgau bis hin zur Schweizer Grenze bei Taufers im Münstertal. Mehr als 1.100 m Seehöhe durchmisst der Pilgerweg dabei in seinem Verlauf – vom niedrigsten Punkt in Bozen bei 262 m bis zum höchsten Punkt am Brennerpass bei rund 1.370 m. Ob sonnenverwöhnte Trockenhänge, kühle und schattige Waldgebiete oder Feuchtgebiete – entlang des Jakobsweges bietet die vielfältige Landschaft zahlreichen Tieren und Pflanzen wertvollen Lebens- und Rückzugsraum.

Auch dem Wasser als Quell allen Lebens kommt entlang des Pilgerweges große Bedeutung zu. Südtirol ist ausgesprochen reich an sprudelnden Quellen, wild rauschenden Bächen, gemächlichen Flüssen, sowie traumhaft klaren Seen und verfügt mit seinen ausgeklügelten, Jahrhunderte alten Waalen über ein effizientes Bewässerungssystem, welches für die Fruchtbarkeit und die reichen Ernten des Vinschgaus verantwortlich zeichnet.

Weiterlesen...


 

Publikation der Projektgruppe Jakobsweg Südtirol


Image

Naturerlebnis am Südtiroler Jakobsweg

Wunder der Schöpfung am Rande des Pilgerweges

40-seitige Broschüre, mit kurzen Beschreibungen der Lebensräume entlang des Pilgerweges und Kurzportraits  ausgewählter Tiere und Pflanzen.

Diese Broschüre kann in Südtirol gegen einen Unkostenbeitrag von Euro 4.- bestellt werden bei: Projektgruppe Jakobsweg Südtirol, Bildungshaus Kloster Neustift Stiftstraße 1, 39042 Vahrn, Tel: +39 0472 835588 /E-Mail: jakobsweg@kloster-neustift.it